Tagesarchiv: 27. April 2013

Nichts als die Wahrheit

Nichtstun macht nur dann Spaß, wenn man eigentlich viel zu tun hätte.

Sir Noël Peirce Coward (* 16. Dezember 1899 † 26. März 1973) war ein englischer Schauspieler, Schriftsteller und Komponist

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gar nichts tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt.

Oscar Wilde
irischer Schriftsteller (1854 – 1900)

Wissen das keiner braucht, aber gut ankommt

Der Telefon-Erfinder Alexander Graham Bell schlug vor, die Menschen sollten sich am Telefon mit „Ahoi“ melden.

Thomas Alva Edison plädierte dagegen im August 1877 für „Hello“.

Im ersten Leitfaden für Telefonistinnen wurde Anfang 1878 „Ahoi“ vorgeschrieben, doch die ersten Fräuleins vom Amt fanden, „Hello“ klinge besser. Und setzten sich durch.

Samstagabend – Tagebuch Teil 3

Der Tag ist, trotz schlechtem Wetter, ganz gut verlaufen.

Habe eine Menge getan (Computer des Nachbarn reorganisiert, Story fertiggestellt und veröffentlicht, alte Geschäftsordner durchgearbeitet und ausgesonderte Dokumente geschreddert, neue Buchhaltungssoftware installiert und getestet).

Nachdem ich soviel heute erledigen konnte ist mir heute Abend bewusst geworden das ich aufpassen muss meine Ziele nicht zu hoch zu stecken, denn wenn ich dann wieder etwas nicht erreiche könnte es ein herber Tiefschlag werden….

Also immer daran denken nur kleine Schritte und nicht zu weit im Voraus planen.

Morgen werde ich mir dafür mal einen Ruhigen Tag gönnen.

Wie ich dazu kam ein EDV-Fachbuch zu schreiben

Im Jahr 1985 hatte ich eine Einladung, nach einem 3 tägigen Assessmentcenters in England, für mindestens 2 Jahre in ein EDV-Forschungsprojekt nach USA zu gehen und eigentlich geplant wenn möglich ganz auszuwandern da ich meine beruflichen Chancen dort besser sah.

Weiterlesen

Samstag – Tagebuch Teil 2

Es ist schon erstaunlich wie schnell man doch das alltägliche vergisst wenn man ein Jahr nichts mehr damit zu tun hat.

Habe vor ca. 1 Jahr von Windows XP auf Windows 7 mit meinem neuen Laptop gewechselt und am Anfang einige Probleme gehabt das geänderte Design und die Funktionen zu verinnerlichen.

Heute hab ich aber deutlich gemerkt das ich nun ganz selbstverständlich die Funktionen benutze ohne darüber nachzudenken und das ich mit dem alten Windows XP schon etwas Probleme habe die richtigen Systemprogramme zu finden.

Trotz dieser Anfangsschwierigkeiten hab ich nach knapp 2 Std. den Computer des Nachbarn einigermaßen sauber und stabil zum Laufen gebracht. Auch ohne Defragmentierung der Festplatte (was unbedingt mal nötig wäre bei 60% Fragmentierung) und Bereinigung der Regestriedatenbank ist der Nachbar sehr zufrieden mit dem aktuellen Zustand seines PCs.

Aber nun bin ich auch froh dass alle so gut geklappt hat und ich nicht wie befürchtet auch noch den Nachmittag daran sitze. Denn nun nach dem Mittagessen merke ich wie anstrengend es für mich war und das es schon seinen Grund hat warum ich Erwerbsunfähigkeitsrente bekomme.

Samstag – Tagebuch Teil 1

Das Wetter ist heute zwar auch nicht viel besser als gestern Nachmittag/Abend – trübe, regnerisch, nur knapp 16 Grad Außentemperatur (da weiß ich nicht so recht Heizung wieder an oder hilft auch nur etwas wärmer anziehen, d.h. mit Strickjacke am Computer).

Aber wenigsten ist meine Stimmung wieder etwas besser ganz nach dem Sprichwort „neuer Tag neues Glück“ oder so ähnlich.

Was mache ich heute lieber – den Hund baden und Fell kürzer schneiden oder etwas an meinen Storys weiterschreiben oder einem Nachbarn bei seinen Computer Problemen helfen.. ?

Gestern Abend bzw. heute Nacht hab ich schon mal angefangen dem Hund das Fell etwas zu kürzen, erst mal den Kopf und die Vorderseite danach hatte der Hund und auch ich genug vom Haareschneiden  .

Da ich die ganze Zeit dabei vornüber gebeugt sein muss, ich hab keinen extra Tisch wie ein Hundefriseur dafür, geht mir nach einiger Zeit etwas die Puste aus und so mache ich es meist auf
3 Etappen.

SO, dann werde ich mal Losziehen und beim Nachbar sehen was mit seinem Computer ist.